Medikamente und Operation

Woche vor der OP:

Marcumar (Phenprocoumon) ist ein blutverdünnendes Medikament, welches in Tablettenform eingenommen wird. Da es sehr lange wirksam ist, muss es sieben Tage vor der Operation abgesetzt werden. Wenn die Marcumarwirkung langsam nachlässt, müssen parallel Heparinspritzen unter die Haut gegeben werden.

Ein ähnliches Präparat ist das Clopidrogel (Plavix, Iscover). Auch dieses muss eine Woche vor der OP abgesetzt werden.

Ginkobil, Ginkopur wird zur allgemeinen Verbesserung der Durchblutung eingenommen. All diese Medikamente hemmen die Blutgerinnung und müssen abgesetzt werden.

Drei Tage vor einer Narkose oder Röntgenkontrastmittels:

Glucophage (Metformin,Siofor, Mediabet) wird für Diabetes mellitus eingesetzt. Insbesondere bei der Narkose oder in Verbindung mit Kontrastmittel kann es zu einer schweren Übersäuerung des Blutes kommen (Lactatazidose). Deswegen müssen diese Medikamente drei Tage vor der OP abgesetzt werden.

Bis zum Vortag der OP:

Thyreostatika
Diuretika
Digitalis
orale Antidiabetika

Am Morgen des Operationstags:

Antihypertensiva
ß-Blocker
Ca-Antagonisten
ACE-Hemmer
Nitrate
Antiarrhythmika
Parkinsonmittel

Nach der Operation:

ACE-Hemmer und Angiotensin II-Rezeptor-Antagonisten bei schlecht eingestelltem Hypertonus weiter einnehmen.

Schmerzlindernde Medikamente nach Empfehlung von Anästhesisten oder Chirurgen einnehmen.

Haben Sie eventuell noch Fragen an uns?

 


 
  klavins.dainis@gmail.com